Prof. Dr. Brigitte Weingart

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit April 2014
Professorin für Medienkulturwissenschaft am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln (Schwerpunkt: Mediengeschichte und Medientheorie, insbesondere der Telemedialität und Audiovision) (Homepage)

WS 2017/18
Fellow am Internationalen Kolleg Morphomata: Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figurationen, Universität zu Köln (Projekt)

2015-2017
Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln

Seit 2013
Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Medienwissenschaft (ZfM)

2012-2013
Forschungsstipendiatin (Maria von Linden-Programm zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen) am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn

2007-2009
Forschungsaufenthalt als Feodor-Lynen-Stipendiatin (Alexander von Humboldt-Stiftung) an der Columbia University, New York

2004-2010
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Neuere Literatur und Medien/Film am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn

1999-2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg Medien und kulturelle Kommunikation (SFB/FK 427), Universität zu Köln

1999-2001: Einzelprojekt »Text-Bild-Relationen in der Pop-Literatur« im Rahmen eines Teilprojekts über Intermedialität: Text und Bild (A3; Leitung: Prof. Dr. Voßkamp)

2002-März 2004: Fortführung des Projekts, jetzt mit dem Schwerpunkt »Bildzirkulation. Transkriptionen zwischen Literatur und Popkultur« innerhalb des Teilprojekts A3 Text und Bild: Visuelle Kultur und literarische Transkription

2003
Offermann-Hergarten-Preis der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln für die Dissertation

1999
Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln. Titel der Arbeit: Ansteckende Wörter. Diskursive Verfahren in der Repräsentation von AIDS. Gutachter: Prof. Dr. Wilhelm Voßkamp, Prof. Dr. Günter Blamberger

1995-1998
Studentische, dann wissenschaftliche Hilfskraft in der Geschäftsstelle der Interuniversitären Arbeitsgruppe »Sprache, Literatur, Kultur im Wandel ihrer medialen Bedingungen«, Köln (Leitung: Prof. Dr. Wilhelm Voßkamp)

1994
Master of Arts der Washington University. Titel der Arbeit: Mythos, Sprache, Schrift: Wieder-holungen in Peter Handkes epischer Erzählung Die Wiederholung

1993-1994
Studium an der Washington University in St. Louis
Teaching Assistant am German Department
Fulbright-Stipendium

1992-1995
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jürgen Lenerz (Deutsche Sprachwissenschaft), Köln

Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

1990-1993
Magisterstudiengang an der Universität zu Köln. Hauptfach: Germanistik, Nebenfächer: Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Politikwissenschaft


Mitgliedschaften

Seit 2017
Regional Chair (Europe) des Fame and Persona Research Consortium (FPRC)

Seit 2017
Mitglied im Beirat der Zeitschrift Texte zur Kunst (TzK)

Seit 2017
Reihenherausgeberin der Reihe communicatio. Kultur – Text – Medium im de Gruyter-Verlag (gemeinsam mit Jürgen Fohrmann)

2017
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für die Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) 2017 in Erlangen

2015
Aufnahme in AcademiaNet – Expert Database for Outstanding Female Academics (Profil)

2001-2006
Mitglied im Beirat von Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch / A German Studies Yearbook

2004-2008
Assoziiertes Mitglied des Kulturwissenschaftlichen Forschungskollegs »Medien und kulturelle Kommunikation« der Universitäten Aachen, Bochum, Bonn und Köln SFB/FK 427


Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
European Network for Cinema and Media Studies (NECS)
Deutscher Germanistenverband
Internationale Vereinigung für Germanistik